SeitenBlicke

Veranstaltungsreihe „SeitenBlicke –
Gespräche zu Gesellschaft, Kultur und Glauben“


Unsere Veranstaltungsreihe setzt sich mit dem Thema Gesellschaft, Kultur und Glauben auseinander. Kultur umfasst Literatur,
Baukunst, Malerei, Film, Musik und mehr. Es ist ein abwechslungsreiches Programm entstanden, das alle zwei Monate stattfindet.
Derzeit erlauben uns die Corona Auflagen wieder Vorträge in Präsenz, in den vergangenen Monaten sind die Vorträge über Zoom
in die Wohnzimmer gekommen. Nach jedem Vortrag besteht die Möglichkeit, bei einem Getränk noch zusammenzustehen und sich
auszutauschen. Dann können Sie auch mit der Referentin oder dem Referenten und den anderen Teilnehmern persönlich ins Gespräch kommen.

 

 

Kai Strittmatter
Bildrechte KS

Nächste Veranstaltung:

Am Dienstag, 16. Januar 2024, um 20 Uhr, im Gemeindesaal Ebenhausen (Zechstraße 40) spricht Kai Strittmatter über:

Chinas neue Macht: Was kommt auf uns zu?
Welche Herausforderungen der neue Totalitarismus für uns darstellt

Alle schauen auf China. Die einen hoffnungsvoll, weil sie von dem Land erneut als Motor der Weltwirtschaft träumen. Die anderen nervös, denn mittlerweile ist klar: China ist auch unser Rivale in einem neuen Wettbewerb der Systeme. Unter Staats- und Parteichef Xi Jinping erfindet sich der autoritäre Staat neu. China marschiert selbstbewusst in die Welt, gleichzeitig gewährt sich sein System ein Update mit den Instrumenten des 21. Jahrhunderts und wird zum Hi-Tech-Überwachungsstaat. Seit dem Ukraine-Krieg und dem deutschen Politikwechsel Russlands gegenüber ist die Frage drängender denn je: Wie gehen wir mit den Autokraten in Peking künftig um? Brauchen wir eine Zeitenwende auch China gegenüber?

Kai Strittmatter hat den größten Teil seines Lebens der Beobachtung und Beschreibung Chinas gewidmet. So studierte er Sinologie in München, Xi’an und Taipeh. Von 1997 bis Ende 2018 war er Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Peking. Über China hat er mehrere Bücher geschrieben, zuletzt erschien „Die Neuerfindung der Diktatur“, das von der Washington Post zu einem der Bücher des Jahres 2020 gewählt wurde.

Im Anschluss an den Vortrag besteht wie immer die Möglichkeit zur Diskussion und für Fragen. Bei einem Getränk wollen wir nach dem Vortrag im Gemeindesaal gerne noch zusammenstehen und uns über das Thema austauschen.